HEIMAT DER SINGULARITÄT

Das Weingut Maximin Grünhaus liegt am Fuße eines ausgedehnten, steilen Südhangs auf der linken Seite der Ruwer, etwa 2 km von deren Mündung in die Mosel. Die arrondierte, geschlossene Weinbergslage Maximin Grünhaus steht mit ihren Monopollagen ABTSBERG, HERRENBERG und BRUDERBERG für Weine, die unverkennbar ihre Herkunft repräsentieren. Eine Monopollage bedeutet den alleinigen Besitz und das alleinige Wirtschaften in dieser Lage durch das Weingut. In der Welt sehr selten und auf Maximin Grünhaus gleich drei mal vorhanden.

 

 
 

DIE NATUR UMARMEN 

Der Weinbau in den Maximin Grünhäuser Weinbergen ist naturnah ausgerichtet mit dem Ziel zur Lese vollreife und gesunde Trauben zu ernten. Die Böden der drei Monopollagen werden mit natürlichen Wildkräutern begrünt.  Durch intensive Laubarbeiten wird die Gesundheit der Trauben optimal gefördert.

 

 
 

MIT BEDACHT DURCH DAS JAHR 

Die optimale Lage des Kellers von Maximin Grünhaus erlaubt den Transport der geernteten Trauben binnen weniger Minuten zur Kelter. Nach der Pressung und Klärung werden die Moste auf eine optimale Gärtemperatur gebracht und vergären im klassischen Eichen-Fuderfass oder kleinen Edelstahltanks mit den natürlichen Wildhefen. Die Spontangärung unterstützt die für die Ruwer so typische kräutrig-mineralische Ausprägung des Rieslingcharakters.

 

 

DAS BESTE AUS DEM JAHR 

Wir versteigern ausschließlich die besten Fässer des jeweiligen Jahrgangs – nicht mehr aber auch nicht weniger. In der Regel werden die verschiedenen Fässer einer Qualität cuvéetiert, z.B. zu ABTSBERG Kabinett. Jedoch bleibt das Fass, welches den besten und charaktervollsten Wein enthält, für sich bestehen, wird mit seiner eigenen Fassnummer abgefüllt und schließlich versteigert.

 

2015 – Fuder 8 und 15

2016 – Fuder 17 und 19

2017 – Fuder 45 und 56 

 

 
 
 
 

STILLE KRAFT 

Auf Maximin Grünhaus werden die Moste traditionell spontanvergoren. Dabei ist „spontan“ eigentlich der falsche Begriff. Eine zu erwartende Gärung durch die natürlichen Hefen wäre durchaus treffender. So wird auf Maximin Grünhaus stets auf die natürlich vorkommenden Hefen in Keller und Weinberg vertraut. Für uns zählt zum Begriff "Terroir" nicht nur die Herkunft, die Bearbeitung und der Mensch sondern ganz zentral auch der Vorgang der Gärung, welcher die individuelle Typizität des Weines entstehen lässt. So ist es auch diesen wilden Hefestämmen zu verdanken, dass die Rieslinge aus Maximin Grünhaus zu den unverwechselbarsten Weinen der Welt zählen

 

 
 

ALLES AUSSER LINEAR

In unserem Weingut vergären wir bevorzugt in kleinen Gebinden, um durch eine größtmögliche Varianz der Einzelweine die Komplexität und Vielschichtigkeit unserer Lagen zu perfektionieren. Abhängig von der Erntemenge vergären Teile der Moste im traditionellen 1000 l Fuderfass. Die Sauerstoffdiffusion durch das Holz beeinflusst die Spontangärung in nachhaltig positiver Weise und fördert somit die Entstehung unserer erstklassigen Weine. Aus diesem Grund setzten wir bei unseren Premiumqualitäten gezielt auf das Holzfass.

Wir verwenden für unsere neuen Fuderfässer eigenes Holz aus Eichenbeständen unseres Grünhäuser Waldes. Auf seinen kargen Schieferböden benötigen die Eichen bis zu 200 Jahre um ihre volle Größe zu erreichen. Dieses langsame Wachstum hat besonders engporiges Holz zur Folge, das den Wein nur wenig beeinflusst und in optimaler Weise Ausbau und Lagerung unterstützt. Derartige Fässer können viele Dekaden im Einsatz bleiben und helfen dabei, unseren Weinen ihren unverwechselbaren Charakter zu verleihen.

 
 
 
 

DER PERFEKTE MOMENT 

Wenn der Moment gekommen ist und der Wein seinen individuellen Charakter angenommen hat, verlässt der Wein das Fass, um auf die Flasche gefüllt zu werden. Dies ist von Jahrgang und Prädikat abhängig. Nach einer individuellen Flaschenreife verlassen die Weine als Botschafter eines einzigartigen Terroirs das Weingut - während andere Weine weiterhin im Keller auf der Flasche ruhen bis ihr Zeitpunkt gekommen ist.